Diese Seite verwendet Cookies

Um unsere Seite für Sie nutzerfreundlich und funktional gestalten zu können, setzen wir für die Analyse unserer Seiten Cookies ein.

Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren.

OK

Kleiner Stich, große Wirkung


Die Anwendung von Akupunktur kann Hilfe bei vielen gesundheitlichen Problemen bieten. So wenden bei uns im Hause insbesondere Hannes Uhrmann (Masseur) und Alla Brick, unsere Assistenzärztin, Akupunktur und Akupressur seit einiger Zeit gezielt an und erzielen damit gute Erfolge. Unsere Patienten profitieren sehr von der Behandlung durch die beiden erfahrenen Mitarbeiter und geben sich vertrauensvoll in deren Hände.

Nachdem es sich bei der Akupunktur um eine sehr häufig angewandte, erfolgreiche Behandlungsmethode handelt, möchten wir Ihnen den geschichtlichen Hintergrund der Akupunktur nicht vorenthalten. Herr Uhrmann hat im „Chiemgauer Regenbogen“, der kleinen, sympathischen Zeitung für Wellness, Gesundheit und bewusste Lebensweise, folgenden Artikel zum Thema Akupunktur veröffentlicht, den wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Steinzeitliche Ursprünge

Die Ursprünge der Akupunktur reichen nach dem derzeitigen Wissensstand von 8000 - 5000 v. Chr. (Jungsteinzeit) zurück, wobei die Wurzeln der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) bzw. die chinesische Ganzheitsmedizin bis 1600 - 1000 v.Chr. zurückzuverfolgen sind.
Die Lehre von Yin und Yang als auch die der Elementen- und Meridiantheorie – wie man sie heute kennt, entstand 500 - 200 v.Chr. und hat sich seither in der Grundlage nicht verändert, sondern wurde nur in den verschiedenen Therapieformen weiterentwickelt.

Die Akupunktur (lateinisch: acus = Nadel, pungere = stechen) reizt klar definierte Hautareale, wobei der Stich an sich meistens nicht schmerzhaft ist. Diese Akupunkturpunkte besitzen nach vielen ausgereiften Studien eine höhere Sensibilität, vermehrte Rezeptoren in der Haut, einen Unterschied der Hauttemperatur und eine höhere elektrische Leitung als andere Hautareale in der unmittelbaren Umgebung. Ein Nachweis der Meridiane (energetische Bahnen, auf denen die Akupunkturpunkte liegen) ist bisher nicht erfolgt und auch eine Vielzahl der therapeutischen Wirkungen ist noch nicht bis ins Detail nachvollziehbar. Allerdings wurden wissenschaftlich nach Meyer (Virgina) nachgewiesen, dass kein Suggestions- oder Hypnoseeffekt (also kein Placeboeffekt) die Besserung der Krankheitsbilder bzw. Schmerzen hervorruft, sondern eine Ausschüttung von Endorphinen und verschiedenen Hormonen.

Die TCM hingegen sieht in einem Krankheitsbild einen ungleichmäßigen oder gestörten Energiefluss der Lebensenergie Qi in einen oder mehreren der zwölf Hauptmeridiane. Zur Verdeutlichung ein Beispiel anhand der Verdauung: Fließt Qi im Dickdarmmeridian zu schnell, kann Durchfall entstehen, ist der Fluss dagegen zu langsam, kann daraus eine Verstopfung resultieren. Durch den Einsatz der Nadel wird der Energiefluss gesteuert und möglichst ein Gleichgewicht erzielt.
In der TCM wird darauf geachtet, dass nicht nur die Symptome behandelt werden, sondern der gesamte Körper, Geist und Seele in Einklang ist, ganz nach dem Yin- und Yang-Prinzip.

Vielseitige Anwendung

Die Akupunktur lässt sich bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern einsetzen, ideal auch in Verbindung mit unserer westlichen Schulmedizin.
Der bekannteste Therapieansatz besteht wohl in der Schmerztherapie: bei Kopfschmerz wie z.B. Migräne und bei Rückenbeschwerden. Große Erfolge werden zudem bei orthopädischen Problematiken erzielt. Selbst Allergien, Tinnitus, Leistungsschwäche mit Müdigkeit, Blasenproblematik oder sonstige organische Beschwerden können gut auf die Akupunktur ansprechen.

Bei uns in der Klinik Alpenhof wird die Akupunktur auch bei Nikotinabusus als Unterstützung der Raucherentwöhnung angewandt. Bei Adipositas flankiert die Akupunktur das Abnehmen.
Neben der Nadel gibt es selbstverständlich auch weitere Möglichkeiten, wie beispielsweise die Akupressur, um neuralgische Punkte zu erreichen. Akupressur ist eine ausgezeichnete Alternative bei Angst vor Nadeln oder kommt gerne bei Kindern zum Einsatz, wirkt jedoch in der Regel nicht so schnell und intensiv wie die Akupunktur.
Es lohnt sich also in jedem Fall, den kleinen Stich in Kauf zu nehmen, um ausgeglichener leben zu können.

 

Ihr
Hannes Uhrmann

 

 

Hannes Uhrmann                     Alla Brick